Chronik

SV Abenberg im Zeitraffer

Unmittelbar nach dem Ende des 2.Weltkrieges erlangen die Abenberger Bürger Xaver Albert, Julius Endres und Peter Gerstner bei der amerikanischen Militärregierung die Genehmigung zur Gründung eines Sportvereins.

1946 Am 10. März Gründung im ehemaligen Pfistersaal 69 Abenberger erklären an diesem Tag ihren Beitritt zum SV ABENBERG.  1. Vorsitzender wird Julius Endres.
1948 Die Währungsreform bringt einen Stillstand der Aufwärtsentwicklung. Der Verein zählt ca. 200 Mitglieder.
1949 Trotz interner Schwierigkeiten wird mit dem Bau eines kleinen Hauses mit Umkleidekabinen begonnen. Die Vorsitzenden wechseln in rascher Folge. Auf Julius Endres folgen Karl Kuhn, Franz Engelhardt, Leo Schütz und Hans Kuhn.
1953 Richard Albert wird 1.Vorsitzender. Unter seiner Leitung wird das kleine Sportheim erweitert und im Frühjahr des folgenden Jahres seiner Bestimmung übergeben. Die fußballerischen Erfolge sind recht wechselhaft. Die 1. Mannschaft spielt in der B-Klasse.
1956 Zum 10jährigen Bestehen des Vereins gehören ihm nur noch 93 Männer und 10 Jugendliche an. Trotzdem wird der Gedanke an ein eigenes Sportheim geboren.
1958 In der Generalversammlung am 22. Februar muss 1.Vors. R. Albert mitteilen, dass das Bauvorhaben aus Kostengründen nicht verwirklicht werden kann.
1959In Abenberg wird die DJK gegründet und ein großer Teil der SV-Mitglieder wechselt die Fahne. Der SVA gerät in eine ernste Existenzkrise. Ein kleiner Kern um Richard Albert beginnt mit dem Wiederaufbau des schwer angeschlagenen Vereins.
1961 Der Spielmannszug Abenberg, aus dem die heutige ORIGINAL ABENBERGER BLASMUSIK erwuchs, tritt dem SVA bei. Mit den Musikern kommt neuer Schwung in den Verein.
1963 Die Mitgliederzahl im Verein ist auf 165 gestiegen. Eine neue Satzung wird erstellt, die Sportanlagen generalüberholt. In Abenberg finden die ersten Musikfeste statt.
1974 Nach 21 Jahren an der Spitze des Vereins verzichtet Richard Albert auf eine erneute Kandidatur. Der SVA ernennt ihn zum Ehrenvorsitzenden. Neuer 1.Vorsitzender wird Josef Hallmeyer, er greift den Gedanken zum Bau eines Sportheimes erneut auf.
1975 Gründung der Abteilung Karate. Die Mitgliederzahl ist auf 285 gestiegen.
1976 Nach Überarbeitung der Satzung wird der SV „eingetragener Verein“.
1978 Die Kostenrechnung für das geplante Sportheim ergibt eine kaum finanzierbare Bausumme. Die Vorstandschaft zögert. Eine vom BLSV erhaltene Zuschussnummer verfällt. Der Baubeginn muss immer wieder hinausgeschoben werden.
1982 Enttäuscht verzichtet Josef Hallmeyer zur Generalversammlung auf eine erneute Kandidatur. Er wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Anton Gürtler übernimmt die Führung des Vereins. Er streicht die Pläne für den Bau auf ein finanzierbares Mindestmaß zusammen.
1983 Der Verein erfährt durch die Gründung einer Abteilung für Damengymnastik erneut einen starken Mitgliederzuwachs.
1984 Der Grundstein für das lang ersehnte Sportheim wird gelegt.
1986 Die Feierlichkeiten zum 40jährigen Vereinsjubiläum finden im nahezu fertiggestellten neuen Sportheim statt.
1987 Nach über 10.000 geleisteten Arbeitsstunden wird, unter starker Anteilnahme der Öffentlichkeit, im September dass vollendete Sportheim offiziell eingeweiht.
1989 Um die vielen passiven Mitglieder mehr an den Verein zu binden, denkt Vors. Gürtler daran das in Abenberg beliebte Eisstockschießen auch im Sommer anbieten zu können. Die Idee fällt auf fruchtbaren Boden und es wird eine Asphaltkegelbahn gebaut auf der zunächst ein zwangloser Sportbetrieb stattfindet.
1994 Am 1. August etabliert sich mit den „Eisstockschützen“ die fünfte Abteilung. Der Gedanke an eine eigene Stockhalle mit drei wettbewerbsfähigen Bahnen wird laut. Es wird geplant.
1996 Die Vorstandschaft erhält von der Generalversammlung den Auftrag zum Bau einer Stockschützenhalle. Das 50jährige Jubiläum des SVA wird zu einem großartigen Fest. Die Mitgliederzahl ist auf über 750 angestiegen.
1997 Um den immer komplexer werdenden Steuergesetzen für Vereine gerecht werden zu können wird erstmals die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch genommen. Der A-Platz der Fußballer erhält eine neue Flutlichtanlage. Der Bau der Eisstockhalle ist bis auf die Holzdecke abgeschlossen. Die Brüder Sperling sind die ersten Schwarzgurtträger bei den Karatekas.
Mit 852 Mitgliedern erreicht der SV seinen bisher höchsten Mitgliederstand.
1998 Die Abteilung Damengymnastik kann am 16. Mai ihr 15jähriges Jubiläum feiern. Die Stadt Abenberg stimmt der beantragten Verlängerung des bestehenden Pachtvertrages auf 25 Jahre zu. Am 25. Juli wird die neue Eisstockhalle feierlich eingeweiht. Zwischen Haupthaus und Eisstockhalle entsteht ein Kinderspielplatz. Es finden erste Gespräche zum Bau eines eigenen Brunnens statt.
1999 Die Generalversammlung beschließt eine Erhöhung der seit 1984 gleich gebliebenen Mitgliedsbeiträge. Ein Arbeitskreis beginnt die seit 1986 gültige, nicht mehr zeitgemäße Vereinssatzung, zu überarbeiten. Der Bau eines eigenen Brunnens zur Bewässerung der Spielfelder wird beschlossen. Die Abwicklung wird 2. Vors. Norbert Schreiner übertragen. Ein leistungsfähigerer Computer wird angeschafft.
Die Mitgliederstatistik weist zum 31.12. insgesamt 912 Mitgliedschaften.
 

 

2000 Die Abteilung Eisstockschützen denkt über einen Anbau an die Stockschützenhalle nach, der vom Hauptverein am 3.8. beschlossen wird. Die Generalversammlung genehmigt die neue Vereinssatzung. Die Terrasse wird saniert und erhält einen frostsicheren Belag. Die finanziellen Möglichkeiten, den Parkplatz zwischen Sportheim und Fahrweg zu befestigen, werden ausgelotet.
2001 Im August stirbt der langjährige 1.Vorsitzende des Vereins, Ehrenvorsitzender Richard Albert. Der Brunnen wird nieder gebracht. Die Grundstücksfläche des Parkplatzes zwischen Sportheim und Fahrweg wird als zusätzliche Erbpacht notariell beurkundet. Der Parkplatz wird in Eigenleistung befestigt und eine Beleuchtung installiert.
2002 Das Vereinsheim erhält eine Beschallungsanlage. Die Brunnenanlage geht endgültig in Betrieb. Die Versicherungen im Verein werden nach und nach optimiert und neu geordnet. Norbert Schreiner tritt von seinem Amt als 2.Vorsitzender des Gesamtvereins zurück. 1.Vors. Anton Gürtler übernimmt kommissarisch die Leitung der Abteilung Fußball. An Stelle der bisherigen SV-Party findet erstmals ein Weinfest statt.
2003 Der Haupteingang des Sportheimes erhält eine Überdachung. Die Ausführung übernimmt Karl Bäuerlein, der auch ein Holzhaus für die Wasser-Verteiler-Anlage am Sportplatz baut. Die OAB veranstaltet zum letzten Mal die „Schweinauer Kärwa“. Die Abtlg. Fußball installiert mit zahlreichen Arbeitsdiensten die Bewässerungsanlage der Sportfelder. Auf allgemeinem Wunsch wird unter Mithilfe der Stadt Abenberg ein Beach-Volleyball-Feld gebaut.
2004 Harald Paul wird zum 2.Vorsitzenden gewählt. Das erste Beach-Volleyball Turnier findet statt. Die erste Beach-Party der OAB, als Ersatz für die Schweinauer Kirchweih, wird ein Erfolg. Der große Saal im Sportheim erhält zur Verbesserung der Akustik eine Schalldämmung. Zur Erstellung der jährlichen Steuererklärungen wird erstmals ein Steuerberater bestellt. Die Abteilung Eisstockschützen feiert ihr 10jähriges Bestehen.
2005 Der traditionelle Faschingsball findet zum letzten Mal in Windsbach statt. Am Sportheim wird ein Behinderten-Parkplatz eingerichtet. Der SVA beteiligt sich erfolgreich am Seifenkistenrennen in Kleinabenberg und fährt zu einem Fußball-Freundschaftsspiel nach Novalja, auf der kroatischen Insel Pag. Die Vorstandschaft beschließt eine neue Schließanlage und ein Projektionsgerät einschließlich DVD Abspielgerät anzuschaffen. Auf einstimmigen Beschluss soll zum 60jährigen Bestehen des SV ABENBERG e.V. kein Fest gefeiert werden. Zum Jahresende zählt der Verein 873 Mitglieder.
2006 Die Generalversammlung steht im Zeichen des 60jährigen Jubiläums. Unter den zahlreich zu Ehrenden sind noch 6 Gründungsmitglieder: Biegler Richard, Gilch Hans, König Ludwig, Rock Franz, Scheidel Adalbert und Wechsler Arthur. Der Leiter der Abteilung Karate,Werner Bäuerlein, wird mit der Ehrennadel in Gold des BLSV, der Ehrennadel in Silber mit Gold des Bayerischen Karatebundes sowie mit der neu geschaffenen Verdienstnadel in Gold des SVA ausgezeichnet. Hans Fischer erhält zu seinem Ausscheiden aus der Abteilungsleitung Fußball die Silberne Verdienstnadel des Vereins. Die neue Schließanlage wird installiert. Zum Burgfest im Mai präsentiert sich der SVA zu seinem 60. Jubiläum in einem Pavillon. Alle Abteilungen haben Beiträge ausgearbeitet und stellen sich im Rahmen des Festes vor. In einem Faltblatt zum Mitnehmen erfahren die Bürger alles Wissenswerte über unseren Verein. Die Abteilung Fußball erhält nach vielen Jahren einer Interimslösung wieder einen ordentlich gewählten Abteilungsleiter. Die Gruppierung „Fit ab 35“ im SV gewinnt zum 3. Mal in Folge das vereinsinterne Volleyballturnier. Aus Anlass seines 70. Geburtstages wird Herrn Adolf Zörndlein, der bei allen bisherigen Bauprojekten die handwerkliche Realisation leitete, die Verdienstnadel in Gold verliehen.
2007 Die Vereinsstärke im SVA steigt zum 31.12.06 auf 915 Mitgliedschaften. Die Vorstandschaft beschließt, sich dem Aufruf des BLSV anzuschließen, künftig in Sportstätten nicht mehr zu rauchen und hängt entsprechende Hinweise auf. Der neu gewählte 1. Vorsitzende der DJK Abenberg, Jürgen Wrobel stellt sich nach seiner Wahl dem SVA-Vereinsrat vor. Hauptkassiererin Inge Köpplinger verzichtet nach 15 Amtsjahren aus persönlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur bei den Neuwahlen zur Generalversammlung. Ihr Nachfolger wird Roland Bronny. Die Generalversammlung beschließt eine dringend notwendig gewordene Beitragserhöhung. 1.Vors. Anton Gürtler lädt den neuen Vorsitzenden der DJK Abenberg zu einem Gespräch ohne Protokoll ein und trifft sich im Frühjahr zum 1. Mal mit ihm in Roth. Themen sind eine vereinsübergreifende Jugendarbeit und das Verhältnis beider Vereine zueinander. Als Investition in die Zukunft beschließt die Vorstandschaft, trotz knapper Haushaltsmittel, eine Sanierung der Heizung sowie den Einbau einer Solaranlage. In einer vom SVA geführten konzertierten Aktion von ATC, SVA und Stadt Abenberg erhält das stadteigene, als Parkplatz genutzte Grundstück vor dem ATC- und SVA-Gelände eine Befestigung. Als Zugeständnis an die moderne Zeit richtet der Verein unter www.sv-abenbeg.de eine eigene Internetseite ein. Auf Initiative der jungen Sabrina Strobel etabliert sich gegen Jahresende erstmals eine Damenmannschaft im Bereich Fußball.
2008 Aufgrund des gesetzlich erlassenen Rauchverbots in allen öffentlichen Räumen manifestiert sich die im Verein ausgesprochene Bitte nicht mehr zu rauchen, zu einem strafrechtlich verfolgten Vergehen. Der 1. Vorsitzende haftet dafür. Der SV tritt aus dem Bayerischen Turnverband aus. Zwischen dem SVA, der DJK-Abenberg und dem TSV Wassermungenau sind Gespräche über eine gemeinsame Jugendarbeit angelaufen. Zur 50Jahr-Feier der DJK Abenberg ist der SVA offiziell eingeladen. 1.Vors. A. Gürtler schreibt ein viel beachtetes Grußwort in der Festschrift und hält eine mit viel Beifall bedachte Rede am Festabend. Zur Jahresmitte fährt eine 42 Personen starke SV-Gruppe sowie die OAB nach Novalja auf Pag, um im Rahmen einer beginnenden Städtefreundschaft am Fest des Stadtpatrons „Sveti Anton“ teilzunehmen. Die Expedition wird vom 1. Bgm. Werner Bäuerlein, dem 2. Bgm. Hans Zeiner und einigen Stadträten begleitet.
Die Abteilung Damengymnastik. begeht mit einem schönen Familienfest ihr 25jähriges Bestehen. Die Zusammenarbeit mit der DJK im Jugendbereich Fußball hat Gestalt angenommen. Karatekas vom SV kämpfen erfolgreich auf nationaler und internationaler Ebene. Die Stockschützen sind auf allen bayerischen Meisterschaften vertreten.